„Habe Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen“

Immanuel Kant

Covid-19 und die damit einhergehenden Massnahmen haben unser aller Leben innert weniger Monate grundlegend verändert. Neben einer kollektiven und individuell tiefgehenden Verunsicherung aller Menschen – vom Senioren bis hin zum Kleinkind – machen sich zunehmend Existenz- und Zukunftsängste und bei vielen auch Ängste um die eigene Gesundheit und die Gesundheit derer, die wir lieben breit.


Ängste & Entfremdung

Neben all diesen neuen Ängsten, die uns in unserer westlichen Zivilisation bis vor kurzem fremd waren, kommt eine tiefe Spaltung unserer Gesellschaft hinzu. Menschen, die sich noch bis vor wenigen Monaten als Freunde, Nachbarn oder Arbeitskollegen geschätzt oder als Familie geliebt haben, gehen heute verbal aufeinander los, reiben sich an Diskussionen auf und bringen einander keinerlei Verständnis mehr entgegen. Neben Konflikten im vertrauten Umfeld, haben wir uns auch im öffentlichen Leben nicht nur aus hygienischen Gründen extrem voneinander entfernt. Grenzen des Anstands und der individuellen Freiheit verschwimmen zusehends und man muss darauf gefasst sein, im öffentlichen Nahverkehr oder beim Einkaufen von wildfremden Menschen angegriffen zu werden, weil sie sich bedroht fühlen.


Demokratie & Gleichschaltung

Geschürt und gestärkt wird die seitens der Politik erzeugte Angst von vielen Medien, die völlig frei von jeglicher Objektivität oder Verhältnismässigkeit Zahlen und Entwicklungen kommunizieren, die lediglich Angsterzeugung zum Ziel haben und sowohl logisch als auch wissenschaftlich teilweise nicht fundiert sind.

Da werden medizinische Fachpersonen, Virologen, Juristen und sogar Politiker diffamiert, da wird jede öffentliche oder private Person, die sich erdreistet eine andere, als die „Einheitsmeinung“ zu verbreiten öffentlich beleidigt und herabgewürdigt.

Ein derartiges Vorgehen wäre in einer Demokratie bis vor wenigen Monaten noch zurecht völlig inakzeptabel gewesen und gleicht exakt dem systematischen Vorgehen diktatorischer Regime der Vergangenheit und Gegenwart. Wie oft haben wir uns selbst gefragt, wie das Volk in solchen Regimen nur all das mitmachen konnte, was dort passierte. Warum niemand aufbegehrt hat, sich niemand zur Wehr gesetzt hat, niemand hinterfragt hat, was geschieht.

Die Propaganda derartiger Systeme, basierend auf Ängsten und Feindbildern, genährt vom ständigen medialen Grundrauschen, gestaltet schnell fein geschnittene, leicht verdauliche und scheinbar überzeugende Weltbilder. Wir dürfen nicht vergessen, dass die tiefsitzende Emotion „Angst“ eines der stärksten Steuerungselemente darstellt und den kritischsten Charakter unter uns beeinflussen und manipulieren kann.


Lozärn stoht uf

Mit den folgenden Seiten und unserer Vereinsarbeit versuchen wir Ihnen einen differenzierteren Blickwinkel auf das Thema Covid 19 und dessen Massnahmen zu ermöglichen.

Bleiben Sie kritisch, bleiben Sie zuversichtlich und handeln Sie eigenverantwortlich.

„An allem Unfug der passiert, sind nicht etwa nur die Schuld, die ihn tun, sondern auch die, die ihn nicht verhindern.“

Erich Kästner