Bewusstsein

Berge

Bewusstsein ist ein weiter Begriff – darüber könnte man unendliche Bücherreihen verfassen.

Im folgenden Text geht es um eine erweiterte Sicht der Weltlage. Als würde man von weit oben auf die Bewegungen schauen, die mit Corona in der Menschheit ausgelöst wurden oder werden können.

Schon immer haben sich Menschen mit dem Bewusstseinswandel der Zeiten beschäftigt. Es scheint, dass wir uns nun mitten in einem grossen Wandel befinden.

Ansichten sind stets Betrachtungen, die keiner Allgemeingültigkeit bedürfen. In diesem Fall nehmen die Worte den offenen Leser vielleicht mit auf eine Erfahrung, die sein Vertrauen stärkt oder ihm helfen, einen tieferen Sinn in all dem Schwierigen zu finden.

Denn auch dies findet Platz bei „Lozärn stoht uf“!

Blüten an einem Baum

Die Entwicklung der Menschheit scheint seit der Ausbreitung des Corona-Themas mit erhöhter Dringlichkeit gefragt zu sein.

Diese Weiterentwicklung findet auf verschiedenen Bewusstseinsebenen statt.

Also je nachdem, wo der Mensch in seiner Entwicklung steht, wird er vom Geschehen bewegt und kann daraus wichtige Schritte in eine nächste, reifere Ebene erlangen.

In unserer Gesellschaft zeigt sich dies auf die bunte Weise, mit der wir uns dieser Krise stellen.

Von Wegschauen bis Hinschauen, von Angst bis Vertrauen, von Ignoranz bis Mut – es gibt unzählige Möglichkeiten, mit dieser Krise und deren Heilung umzugehen. Wichtig dabei ist zu wissen, dass es immer eine freie Wahl gibt. Im Spektrum der Möglichkeiten gibt es selbst in der grössten Manipulation einen eigenen Willen, der genutzt werden kann. Die Eigenverantwortung kann nicht nur auf äussere Umstände abgeschoben werden. Die Heilung dieser Krise liegt in unseren Händen.

Wenn es dunkler wird, ruft es nach Licht.

Wenn Ängste sich ausbreiten, ruft es nach Vertrauen.

Wenn Verwirrung Raum einnimmt, ruft es nach Wahrheit.

Sonnenuntergang

So darf jeder für sich üben, sich dem Licht zuzuwenden, auch wenn es dunkel ist. Denn es ist da – mehr als es scheint, zumindest im Geiste.

Es gilt folgend, das Licht aus dem Geiste so ins Leben zu bringen, dass es nicht nur in der Vorstellung da ist, sondern auch gefühlt werden kann. Dann wirkt es über die Herzebene in unseren Gedanken, Worten und Taten. Das Empfinden ist unumgänglich, damit die Impulse vom Licht in die gelebte Materie, in unser Handeln fliessen können.

Und wie gehen wir mit der Angst um? Mit der Angst der Anderen, mit der Angst vor dem Virus, mit der Angst vor den Massnahmen, den Einschränkungen, den Manipulationen – es gibt so Vieles, vor welchem wir uns fürchten könnten.

Die Angst nicht wegzudrücken, sondern sie liebevoll zu umarmen, sie für eine wahrliche Heilung nicht loshaben zu wollen, sondern die gebundenen Kraft darin wieder zu integrieren – dafür ist unser Herz zuständig. In der Kraft unseres Herzens ist unendlich viel Liebe, in welcher alle Ängste Platz haben. Wie wundervoll, wenn die Ängste nicht mehr im Aussen verzweifelt nach Hilfe rufen müssen, sondern in unserer Herzkraft ankommen und schmelzen dürfen.

Dann wird es ruhiger in unseren Emotionen und folgend in den Gefühlsfeldern auf der gesamten Erde. Die Angst hat rund um die Erde viel Raum eingenommen und lässt die Menschheit in Unruhe.

Das Chaos, das zurzeit in den Emotionen der Menschen wütet, findet in der Ruhe eine neue Ordnung und darin findet der Mensch eine neue Form in seinem Dasein. Wenn es ruhiger wird, erhält die Wahrheit mehr Raum.

Wald Sonne

Als Gesellschaft streben wir hin zu einer neuen Bewusstseinsebene, welche aus den dunklen Eigendynamiken ausgetreten ist.

Jeder ist aufgerufen, seinen Beitrag in diesem Wandel zu leisten, denn in uns ist alles enthalten, was für diese grosse Heilung nötig ist. All die verschiedenen Fähigkeiten der mitwirkenden Menschen fügen sich wie ein grosses Puzzle zusammen – ein neues Bewusstsein entsteht und wir werden nicht mehr zurück wollen…

In diesem Sinne ist es für alle hilfreich:

  • wenn wir uns dem Licht zuwenden, es zu empfinden üben, um damit zu handeln.
  • wenn wir die Liebe in unserem Herzen für die Heilung durch Umarmung der Angst einsetzen.
  • wenn wir durch die Stille, die sich dadurch ausbreitet, die Wahrheit wieder zu leben vermögen.

Im geistigen Licht ist diese Ebene bereits da. Dies trägt uns bereits und wir dürfen uns jederzeit dafür öffnen.

Die Übersetzung dieser geistigen Lichtebenen ins Leben, auf die Erde, in die Gesellschaft ist diese Geburt, in welcher wir uns zurzeit befinden. Und diese braucht unsere Kraft nicht nur im Hinschauen zum Licht, sondern auch im Umgang mit der Heilung des Dunklen, der Ängste, des Alten. Erst dann wird es ruhiger und die neuen Ordnungen können wirklich ankommen auf Erden.

Bleiben wir mutig, beharrlich und zuversichtlich in dieser Bewegung und erinnern uns immer wieder an unsere wundervolle Kraft, an unsere wichtigen Fähigkeiten und an unseren erfüllenden Beitrag zu diesem Wandel.

Auch wenn es sich nicht immer angenehm und zwischendurch höchst eng anfühlt, wir sind inmitten all dessen auch getragen von lichten Strömen und die Gesetze der Natur helfen uns, stabil zu bleiben und mit unseren inneren Kräften auch im Aussen mitzubewegen. Was wir im Kleinen tun, kommt auch im Grossen an, geistig, seelisch und physisch! In diesem Sinne: Willkommen im Bewusstseinswandel!

Blume